Öffentliche Parks: Die grünen Lungen unserer Städte

Familie im Park
Foto: Adobe Stock

Öffentliche Parks sind die grünen Lungen unserer Städte. Grüne Oasen in den Städten schützen diese vor Hochwasser, verbessern die Luftqualität, bieten Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Klimawandel und Nutzungskonflikte allerdings bringen die städtischen Grünanlagen zunehmend unter Druck. Ein Forschungsprojekt zeigt den den ökologischen und gesellschaftlichen Wert des Grüns in der Stadt auf und zeigt neue Strategien zu seiner Förderung auf.

  1. Was Parks für Stadt und Bewohner leisten
  2. Herausforderungen: Klimawandel und Nutzungskonflikte
  3. Das Forschungsprojekt GartenLeistungen
  4. Öffentliches Grün besser fördern
  5. Fazit: Was Stadtgrün leistet und wie man es fördert

Ein Beitrag unserer Redaktion.

Was Parks für Stadt und Bewohner leisten

Buntspecht am Baum
Öffentliche Parks fördern die Artenvielfalt und bieten Lebensräume für Tiere und Pflanzen.
Foto: Adobe Stock

Öffentliche Parks und Grünanlagen in den Städten erfüllen eine ganze Reihe von ökologischen, gesellschaftlichen und kulturellen Funktionen, die man auch als Ökosystemleistungen bezeichnet. Zu den bedeutendsten gehören:

Ökologische Funktionen

  • Verbessertes Mikroklima durch Regulierung von Temperaturen
  • Schutz vor Überschwemmung durch Speichern von Regenwasser im Boden
  • Bessere Luftqualität, weil das Blattwerk Feinstäube und Schadstoffe ausfiltert.
  • Artenvielfalt durch Lebensräume für Tiere und Pflanzen
  • Klimaschutz, weil Bäume, Sträucher und Gräser CO2 binden.

Soziale und kulturelle Funktionen

  • Gesundheitsvorsorge durch Bewegung und Erholung an der frischen Luft.
  • Ruhezonen durch Dämpfung des Verkehrslärms
  • Räume für Begegnungen und Aktivitäten mit anderen Menschen
  • Naturerfahrungen in der Nachbarschaft zum Wohnort
  • Aufwertung des Stadtbilds und Standortvorteil für Städte

Was sind Ökosystemleistungen?

Ökosystemleistungen ist ein Sammelbegriff für die vielfältigen Beiträge, die zum Wohlbefinden von Menschen liefern. Man unterscheidet versorgende (Trinkwasser, Nahrungsmittel), regulierende (Wasserspeicherung, CO2-Bindung), kulturelle (Erholung, Kontakt zur Natur) und unterstützende (Bodenbildung, Erhaltung biologischer Vielfalt) Ökosystemleistungen.

Herausforderungen: Klimawandel und Nutzungskonflikte

Jogger dehnen sich auf einer Wiese
Man trifft sich für eine Laufrunde: Der Park erfüllt wichtige soziale Funktionen – gerade für Großstädter.
Foto: Adobe Stock

Damit öffentliche Parks und Grünflächen ihre vielfältigen Dienstleistungen zum Wohl der Stadtbewohner auch erfüllen können, brauchen sie Förderung und Unterstützung. Das gilt heute mehr denn je, angesichts großer aktueller Herausforderungen durch:

Klimawandel

Erhöhte Temperaturen, Hitzesommer und Trockenheit setzen auch die Parkvegetation unter Stress. Durch veränderte Wachstumsbedingungen werden einige Arten verdrängt. Auch Schäden durch extreme Wetterereignisse wie Stürme nehmen zu. Damit sich Stadtgrün an die veränderten Bedingungen anpassen kann, werden zukünftig mehr Pflege und auch Nachpflanzungen nötig sein.

Parks als Reallabore: Zwei Beispiele

Im Kienbergpark in Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf wurden Aufräumaktionen mit Naturführungen verbunden.

Im Park am Gleisdreieck experimentierte man noch zu Pandemiezeiten mit Tanztreffs an Sommerabenden und versuchte gleichzeitig, Lautstärke und Müllaufkommen niedrig zu halten.

Nutzungskonflikte

Wie unterschiedliche Nutzungsansprüche – etwa: Ruhe vs. Aktivität – in Parkanlagen zu Konflikten führen können, ließ sich mancherorts während der Coronapandemie beobachten, wo sich mangels Alternativen besonders viele Aktivitäten im Freien abspielten. Auch abseits dieser Ausnahmesituation gilt: Die Ansprüche an Grünanlagen sind vielfältiger geworden, zumal sie für Stadtbewohner, die vielleicht nur oder nicht einmal einen eigenen Balkon haben, die einzigen schnell erreichbaren Freiflächen sind. Konkurrierende Nutzungen in der Parkgestaltung zu vereinbaren wird eine Zukunftsaufgabe.

Politischer Stellenwert

Auch auf politischer Ebene gibt es ein Konkurrenzproblem: In der Stadtplanung stehen Parks und Gärten im Wettbewerb etwa mit Bau- und Infrastrukturprojekten. Experten beklagen, dass Grünflächen immer noch nicht durchgängig als Teil der Daseinsvorsorge anerkannt sind.

Entspannung in Planten un Blomen Hamburg
Nicht immer geht es im öffentlichen Grün so friedlich zu wie hier: Die Landschaftsarchitektur in diesem Teil des Parks „Planten un Blomen“ mitten in Hamburg verhindert, dass sich die Menschen allzu nahe auf die Pelle rücken – eröffnet aber dennoch Möglichkeiten zum Austausch.
Foto: cma+ / Christian Mascheck

Das Forschungsprojekt GartenLeistungen

Hier setzt das vom Bundesforschungsministerium geförderte Forschungsprojekt GartenLeistungen an. Sein Ziel ist, die positiven Wirkungen von urbanem Grün in Verwaltung, Planung und Politik sichtbarer werden zu lassen, um nachhaltige Stadtentwicklung zu stärken und fördern. Dabei hat die Projektgruppe vor allem zwei Ansätze verfolgt:

  1. Ökonomische Bewertung des ökologischen und gesellschaftlichen Nutzens von Stadtgrün. Die Forschenden haben Stoffströme (beispielsweise Wasser oder Biomasse), ökologische Auswirkungen auf Stadtklima oder Biodiversität und soziale Aspekte wie Lebensqualität oder Bildung analysiert und quantifiziert. Die Ergebnisse wurden vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IWÖ) in Geldwert umgerechnet. Hier floss auch eine repräsentative Befragung von Nutzer öffentlicher Grünflächen in Berlin und Stuttgart ein.
  2. Realexperimente zusammen mit Projektpartnern vor Ort. In mehreren Parkanlagen und Gemeinschaftsgärten in Berlin und Stuttgart wurden neue Ansätze und Ideen zu Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten städtischen Grüns erprobt und wissenschaftlich begleitet.

Der Geldwert von Parks – das Beispiel Hasenheide

Der knapp 50 Hektar große Berliner Volkspark Hasenheide …

  • bindet pro Jahr 190 Tonnen CO2 – eine Klimaschutzleistung im Wert von 33.000 Euro.
  • Zudem filtert er jährlich 2000 Kilo Schadstoffe aus der Luft und vermeidet damit Gesundheitskosten von 20.000 Euro.
  • Bei Starkregen kann der Park ungefähr 4500 Kubikmeter Niederschlag Das spart der Stadt pro Jahr 170.000 Euro, die sonst in den Ausbau der Kanalisation fließen müssten.

Öffentliches Grün besser fördern

Am Ende der ersten Projektphase kommt das Team von GartenLeistungen zu folgenden Ergebnissen:

  • Je nach Größe und Ausstattung stellen Parks Ökosystemleistungen im Wert von jährlich mehreren Hunderttausend Euro bis zu zweistelligen Millionenbeträgen bereit.
  • Die Budgets für städtisches Grün fallen im Verhältnis zu dessen Nutzen häufig zu niedrig aus.
  • Beispiele von bürgernah gestalteten Parks in Stuttgart und Berlin zeigen, dass sich Grünräume nicht nur in Euro bezahlt machen, sondern darüber hinaus unmittelbar Spaß und Wohlbefinden erzeugen.
  • Flächen, Geld und administrative Unterstützung sind notwendig, um Parks und andere Grünflächen in den Städten in Zeiten von Klimawandel und Krisen zu fördern und ihre Leistungen zu erhalten.

„Zwar kostet eine gute Parkpflege Geld, doch die grünen Oasen geben der Gesellschaft ein Vielfaches davon zurück“, sagt Projektleiter Jesko Hirschfeld vom IWÖ, „in diesen Mehrwert sollten Städte investieren und ihre Grünflächenämter deutlich besser ausstatten.“

Treptower Park in Berlin
Geldwerte Vorteile: gut gepflegte Gärten wie der Treptower Park in Berlin.
Foto: Adobe Stock

Weitere Initiativen für die grüne Stadt

Grün in die Stadt ist eine Initiative des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL), die sich als Informationsplattform für alle Interessierten versteht und Kommunen dabei hilft, passende Förderprogramme zu finden.

Grün Berlin GmbH ist ein landeseigenes Unternehmen, das Mitmachaktionen gemeinsam mit Parknutzer entwickelt mit dem Ziel, Parks mit mehr Rücksicht und Aufmerksamkeit füreinander und für die Natur zu nutzen. Grün Berlin war Projektpartner von GartenLeistungen bei den Realexperimenten.

Fazit: Was Stadtgrün leistet und wie man es fördert

Kind im Klettergarten
Es muss gar kein Klettergarten sein, um Familien mit Kindern in ihrer Freizeit ein attraktives Angebot zu machen. Hauptsache, es gibt Abwechslung vom Alltag.
Foto: Adobe Stock
  • Der vielfältige Nutzen von städtischen Grünflächen zahlt sich in Geld ebenso wie in Wohlbefinden aus.
  • Stadtbewohner nutzen ihre Parks und Grünanlagen regelmäßig für Bewegung, Erholung und soziales Miteinander.
  • Klimawandel und Nutzungskonflikte sind große Herausforderungen für städtische Grünanlagen.
  • Mehr Förderung und höhere Budgets sind notwendig, damit Stadtgrün auch zukünftig seine Aufgaben erfüllen kann.