10 bienenfreundliche Balkonblumen

Mit bienenfreundlichen Balkonblumen können Sie selbst auf einem kleinen Balkon viel für einheimische Insekten tun. Wir stellen zehn Balkonblumen vor, die besonders gut geeignet sind.

  1. Warum bienenfreundliche Balkonblumen?
  2. Top 10: Bienenfreundliche Balkonblumen

Ein Beitrag unserer Redaktion.

Warum bienenfreundliche Balkonblumen?

Typische Balkonblumen aus dem Gartencenter, wie Geranien und Petunien, sind zwar schön bunt, halten aber im Regelfall nur eine Saison und locken kaum Insekten an. Der Grund: Die gefüllten Blüten bieten den einheimischen Bienen und Faltern keinen Pollen.

Mit bienenfreundlichen Balkonblumen verwandeln Sie Ihren Balkon in ein wertvolles Klein-Biotop, das Bienen und Insekten viel Pollen und Nektar bietet. Das bringt Leben auf den Balkon: Man kann das Wachstum und die herumschwirrenden Insekten beobachten und im Herbst freuen sich die Vögel über die gebildeten Samenstände. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen inmitten einer Sommerblumenwiese auf Ihrem Balkon, umschwirrt von Bienen, Schmetterlingen und Hummeln. Das ist möglich – mit bienenfreundlichen Balkonblumen.

Besonders wertvoll für die Tierwelt sind einheimische Blumen und Stauden mit ungefüllten Blüten. Und die einheimischen Pflanzen haben weitere Vorteile: Sie sind sehr robust und winterhart. Wer keine Lust auf ständiges Blumengießen hat und die Balkonblumen im Urlaub oder im Winter einfach mal ohne “Betreuung” zurücklassen möchte, bekommt hier eine sehr unkomplizierte Balkonbegrünung.

Wie schön ein bienenfreundlicher Balkon aussehen kann, zeigen diese Sieger des bundesweiten Pflanzwettbewerbs "Wir tun was für Bienen!" (2019) Bildnachweis: 1. Gewinner links: © Steffi, 2. Gewinner rechts: © Die fleißigen Bienchen

Top 10: Bienenfreundliche Balkonblumen

Die günstigste Möglichkeit, um einen Balkon bienenfreundlich zu begrünen, sind spezielle Samenmischungen. Sie enthalten eine bunte Mischung bienenfreundlicher Sommerblumen, die gut miteinander harmonieren. Im Gartencenter werden diese Mischungen häufig angeboten, aber auch bei Online-Gärtnereien wie Syringa oder Strickler werden Sie fündig. Es genügt, im Frühjahr die Samenmischung auszustreuen, alles Weitere erledigen die Pflanzen. Es dauert zwar ein paar Wochen, bis die Pflanzen groß geworden sind, aber umso spannender ist es, ihnen beim Wachsen im Wechsel der Jahreszeiten zuzusehen. Im nächsten Jahr können Sie aus den selbst gewonnenen Samen wieder neue Pflanzen ziehen.

Wer schnelleren Erfolg sucht, kann auf Stauden zurückgreifen. In der folgenden Auswahl stellen wir Ihnen zehn besonders schöne, bienenfreundliche und pflegeleichte Balkonblumen vor, die Sie ganz unkompliziert in jedem Gartencenter bekommen können.

Tipp: Das richtige Substrat

Klassische Blumenerde aus dem Gartencenter ist sehr nährstoffreich. Doch die meisten einheimischen Wildstauden und -blumen − besonders die robusten, insektenfreundlichen Arten − gedeihen besser auf Magerstandorten. Deshalb ist es empfehlenswert, spezielles Dachgartensubstrat zu verwenden oder die Gartenerde durch die Zugabe von Sand abzumagern.

1. Lavendel

Lavendel als bienenfreundliche Balkonblume
Lavendel wird zur Blütezeit gerne von Bienen und Insekten angeflogen. Auch nach seiner Blüte wirkt der immergrüne Halbstrauch sehr dekorativ.

Der duftende Halbstrauch ist ein Highlight für jeden Balkon. Nicht nur Menschen lieben die violetten Blüten des Lavendels (Lavendula angustifolia), sondern auch Bienen und Schmetterlinge. Die Blütezeit ist von Juni bis August.

Lavendel verträgt Trockenheit sehr gut und eignet sich deshalb besonders für Gießmuffel mit einem sonnigen Balkon. Der Halbstrauch hat einen kompakten Wuchs und wird etwa 60 cm hoch. Er eignet sich sowohl für den Balkonkasten als auch für den Kübel.

2. Salbei

Salbei als bienenfreundliche Balkonblume
An den hellblauen bis violetten Blütenständen des Salbeis finden Bienen und Hummeln viel Nahrung.

Zu Lavendel passt Salbei ganz hervorragend. Beide Halbsträucher haben ähnliche Standortansprüche (sonnig, trocken, magerer Boden) und können deshalb gut zusammen gepflanzt werden.

Die Staude wird etwa gleich groß wie der Lavendel, hat aber einen aufrechteren Wuchs. Wie der Lavendel blüht sie von Juni bis August und lockt viele Insekten an. Salbei sollten Sie etwas häufiger gießen als Lavendel.

3. Malve

Malven ähneln optisch dem Hibiscus. Je nach Sorte können sie außerdem recht groß werden – Größen von bis zu 1,50 m sind drin.

Malven sind typische Sommerblumen für den Bauern- oder Naturgarten. Es gibt sie in einer Vielzahl verschiedener Sorten und Farben. Besonders beliebt bei Bienen ist die Moschusmalve (Moschus malva).

Die wärmeliebende Staude eignet sich für sonnige Balkone, kommt aber auch mit Halbschatten klar. Die buschigen Stauden werden etwa 50−60 cm groß. Sie blühen im Spätsommer, von Juni bis Oktober. Die später Blütezeit macht Malven besonders wertvoll für Bienen, für die es in dieser Jahreszeit zunehmend schwieriger wird, Futter finden.

4. Dalmatiner Polsterglockenblume

Dalmatiner Polsterglockenblume Campanula portenschlagiana
Die Dalmatiner Polsterglockenblume ist winterhart und kann einfach im Balkonkasten überwintern.

Die Dalmatiner Polsterglockenblume (Campanula portenschlagiana) bekommen Sie ebenfalls in jedem Gartencenter. Die polsterbildende Staude blüht sehr üppig von Juni bis August und stellt mit ihrem violetten Blütenmeer mühelos Geranien und Petunien in den Schatten. Für Balkonkästen ist sie hervorragend geeignet und überzeugt hier mit ihrem überhängenden Wuchs.

Weiteres Plus: Die Staude ist sehr anspruchslos und stellt auch an ihren Standort keine großen Ansprüche. Von trocken bis frisch, sonnig oder halbschattig − die Polsterglockenblume kommt überall zurecht.

5. Ringelblumen

Ringelblume Calendula officinalis
Calendula officinalis ist eine bekannte Heilpflanze und absolut ungiftig.

Mit ihren fröhlichen gelb-orangenen Farben bringen sie gute Laune auf jeden Balkon: die Ringelblumen (Calendula officinalis). Die einjährigen Sommerblumen werden einfach ausgesät und wachsen zuverlässig auf jedem Balkon. Sähen Sie die Ringelblume einfach ab März direkt in den Blumenkasten. Ringelblumen blühen von Juni bis Oktober − je sonniger der Standort ist umso intensiver.

Nach der Blütezeit können Sie die kleinen geringelten Samen (daher der Name) aufsammeln und entweder gleich wieder aussäen (leicht abgedeckt, damit die Samen nicht wegwehen) oder im nächsten Frühjahr ausbringen. Übrigens: Die bekannte Heilpflanze ist absolut ungiftig.

6. Heidenelke

Heidenelke Dianthus deltoides
Heidenelken sind in Deutschland nach der Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt.

Heidenelken (Dianthus deltoides) lieben trockene sonnige Standorte, mit der Haltung im Topf kommen sie gut zurecht. Achten Sie auf ein nährstoffarmes, mit Sand abgemagertes Substrat − umso reicher wird die Staude blühen.

Die farbintensive Staude blüht von Juni bis September und wird bis zu 40 cm groß.

7. Wolfsmilch

Wolfsmilch  Euphorbia cyparissias
Augen auf bei der Sortenwahl: Wolfsmilch gibt es in vielen verschiedenen Arten. Neben der Zypressenwolfsmilch, die trockene Standorte bevorzugt, gibt es beispielsweise auch die Sumpfwolfsmilch, die feuchte Untergründe liebt.

Die Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyparissias) blüht leuchtend gelb von Mai bis Juli. Bienen, Hummeln und andere Insekten fliegen auf die Blütenpracht und stärken sich gerne am süßen Nektar.

Die unkomplizierte Pflanze bevorzugt trockene Böden, wächst buschartig und wird bis zu 30 cm groß. Der unverwüstliche Halbstrauch übersteht Trockenperioden mühelos und treibt im Frühjahr wieder zuverlässig aus.

8. Astern

Glattblattastern Aster novi-belgii
Glattblattastern (Aster novi-belgii) sind besonders bienenfreundlich. Die Asternsorte gibt es in vielen verschiedenen Farben.

Astern gibt es in einer Vielzahl an Sorten, Farben und Größen, aber eines haben alle gemeinsam: Bienen lieben die üppig blühenden Stauden. Im Balkonkasten oder Kübel machen vor allem die kleineren, buschigen Asternsorten eine gute Figur. Wenn Sie es gerne bunt haben, mischen Sie doch verschiedene Asternsorten auf Ihrem Balkon.

Astern blühen im Spätsommer, von September bis Oktober. Ihre späte Blüte macht sie zu einer besonders wichtigen Nektarquelle für Bienen.

9. Hohes Fettblatt

Fettblatt Herbstfreude Sedum telephium mit Bienen bienenfreundliche Balkonblume
Das hohe Fettblatt 'Herbstfreude' hat einen recht voluminösen Wuchs und bevorzugt im Unterschied zu anderen Sedum-Arten einen nährstoffreicheren Boden.

Das Hohe Fettblatt (Sedum telephium 'Herbstfreude') ist ein wahrer Bienenmagnet, der von August bis September mit seinen großen, schirmförmigen Blüten punktet. Die Staude lässt sich wunderbar mit Astern und Gräsern kombinieren.

Die robuste Staude schätzt einen sonnigen Standort auf nährstoffreichem Boden. Sie wird etwa 60 cm groß und hat einen buschigen, aufrechten Wuchs. Besonders schön wirkt sie in großen Pflanzkübeln auf dem Balkon.

10. Katzenminze

Katzenminze Nepeta cataria als insektenfreundliche Staude
Auch Schmetterlinge lieben den Nektar der Katzenminze.

Katzenminze gibt es in vielerlei Arten und ist in jedem Gartencenter erhältlich. Mit gutem Grund: Katzenminze (Nepeta cataria) ist ein echter Dauerblüher mit intensivem Duft. Die Blütezeit ist von April bis Juli. Bei einem Rückschnitt nach der ersten Blüte folgt sogar häufig noch eine zweite Nachblüte.

Am besten gedeiht die Katzenminze auf mageren Böden, Trockenheit ist für sie kein Problem. Sie wird etwa 60 cm groß.

Buchtipp: Das Wildpflanzen Topfbuch

Haben Sie Lust auf einen blühenden Balkongarten bekommen? Dann könnte dieser reich bebilderte Ratgeber das richtige für Sie sein. Der erfahrene Naturgartenplaner Reinhard Witt stellt darin Wildpflanzen vor, die sich besonders gut für die Haltung in Töpfen und Kübeln eignen. Vorgestellt werden empfehlenswerte Samenmischungen sowie Pflanzempfehlungen für Stauden, Sträucher, Zwiebeln und Gehölze. Ein Sonderkapitel nimmt außerdem das Thema "Naturschutz im 5. Stock" ein, das sich speziell an Balkonbesitzer wendet.

Das Wildpflanzen Topfbuch, 392 Seiten, 720 Fotos, ISBN 978-3-00-021048-8, 24,95

Text: Kerstin Dunker
Bilder: Pixabay