Statt wegwerfen: Lebensmittel richtig einfrieren

Einfrieren von Obst und Gemüse ist eine gute Methode, um sie länger haltbar und frisch zu machen. Gerade in der Erntezeit fällt es nämlich oft schwer, Lebensmittel gleich zu verbrauchen. Wer sie einfriert, hat lange was davon. Hier lesen Sie, wie Sie beliebte Obst- und Gemüsesorten richtig einfrieren.

In diesem Artikel:

Ein Beitrag unserer Redaktion.

Wie lange ist Gefrorenes haltbar?

Richtig eingefrorene Lebensmittel, können Sie lange Zeit aufbewahren. Auch bereits gekochte Speisen retten Sie so vor der Mülltonne. Jedoch sollten Sie bedenken, dass Lebensmittel auch in der Tieflühltruhe nicht ewig haltbar sind. Folgende Emfpehlungen gibt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE):

  • Fleisch: drei bis zwölf Monate
  • Gemüse: sechs bis zwölf Monate
  • Obst: acht bis 12 Monate
  • fertige Speisen: bis zu drei Monate

Eine Tabelle mit Angaben zum Einfrieren weiterer Lebensmittel finden Sie hier auf der Seite des BZfE.

Gemüse und Obst einfrieren:

Die gute Nachricht: Vitamine von Obst und Gemüse gehen beim Einfrieren nicht verloren. Die schlechte Nachricht: Man kann beim Einfrieren von Brokkoli, Spinat und Beeren auch ein paar Fehler machen. Wir verraten Ihnen, wie Sie 10 beliebte Obst- und Gemüsesorten richtig einfrieren.


Das A und O ist bei allen Obst- und Gemüsesorten die richtige Vorbereitung. So können Sie es beim Auftauen ideal weiterverarbeiten und sorgen dafür, dass sich keine großen gefrorenen Klumpen bilden. Darüber hinaus ist es von Vorteil, das Obst und Gemüse möglichst frisch tiefzukühlen, denn so bleiben die wertvollen Vitamine erhalten.

Spinat einfrieren

Um Spinat einzufrieren ist es wichtig, diesen zunächst richtig vorzubereiten. Frieren Sie die frischen Blätter als solche ein, werden sie schnell matschig und ungenießbar. Deshalb sollten Sie diese erst einmal waschen, putzen und dann blanchieren. Sobald sie getrocknet sind, können sie diese dann einfrieren. Ebenfalls beliebt ist es, den Spinat gleich vorzubereiten und dann einzufrieren. Sie können daraus beispielsweise eine köstliche Suppe oder Sauce zaubern.

Spinat einfrieren
Um Spinat einzufrieren muss er erst gewaschen und blanchiert werden

Rote Beete einfrieren

Die Rote Beete ist eine echte Powerknolle: Reich an Vitaminen bringt sie viele Vorteile mit sich. Haben Sie viele Beeten geerntet, lohnt es sich diese für das ganze Jahr einzufrieren. So haben sie auch im Frühjahr, wenn die Rote Beete keine Saison hat, etwas davon auf Vorrat. Wie bei vielen anderen Gemüsesorten gilt aber auch bei der Beete: Nicht roh einfrieren.

Deshalb sollten Sie die Beete erst kochen. Hierfür putzen sie die Knolle und geben Sie sie dann für zirka 40 Minuten ins kochende Wasser. Ein Test mit der Gabel verrät, ob die Rote Beete weich und fertig ist. Anschließend schälen Sie die Knolle und schneiden sie in Scheiben oder Würfel. Dann kann sie in einem geeigneten Behälter eingefroren werden.

Rote beete einfrieren

Kürbis einfrieren

Eine Kürbissuppe im Sommer? Warum nicht! Wer Kürbisse einfriert, hat das ganze Jahr etwas davon. Wenn auch Sie in jeder Jahreszeit Kürbis essen möchten, dann können Sie auf verschiedene Art und Weise vorgehen. Kürbis können Sie entweder roh oder als Mus einfrieren. Für die rohe Verarbeitung müssen Sie ihn einfach – je nach Sorte – schälen, die Kerne entfernen und kleinschneiden. Schon kann der Kürbis ins Gefrierfach. Achten Sie dabei darauf, dass die einzelnen Stücke viel Platz haben und locker geschichtet ist, sonst haben sie am Ende nur einen Kürbisklumpen.

Wer Kürbis-Mus-Portionen einfrieren möchte, kann jederzeit schnell und unkompliziert eine Suppe oder auch einen Kürbiskuchen zubereiten. Dafür den geschnittenen Kürbis einfach in Wasser etwas weichkochen und anschließend pürieren. Das Püree dann portionsweise in den Tiefkühler, fertig ist der eingefrorene Kürbis.

Kürbis einfrieren
Vor dem Einfrieren muss der Kürbis entkernt werden.

Champignons einfrieren

Sogar Champignons können Sie ohne Probleme einfrieren. Das gilt übrigens für alle Pilze. Allerdings ist das Vorgehen je nach Pilzsorte etwas unterschiedlich. Bei Champignons ist das aber ganz einfach. Nach dem Säubern können diese nämlich einfach roh eingefroren werden. Je nach Größe der Pilze bietet es sich an, diese davor etwas kleinzuschneiden. Wer mag, kann die Pilze natürlich auch gekocht einfrieren. Wer die Pilze in dünnen Scheiben einfrieren möchte, sollte diese zunächst sauber ausgebreitet einfrieren, sonst kleben diese aneinander.

Frische Erbsen einfrieren

Wie auch beim Spinat, sollten Sie frische Erbsen blanchieren, bevor Sie sie einfrieren.
Dafür die Erbsen aus den Hülsen lösen und waschen. Die kleinen Erbsen dann für etwa drei Minuten in kochendes Wasser tauchen und direkt danach mit kaltem Wasser abschrecken. Vorsicht: Wenn Sie die Erbsen zu lange ins Wasser halten, werden sie matschig. Haben Sie die Erbsen blanchiert, können Sie sie einfrieren. Dafür in einen Gefrierbeutel oder eine Dose füllen. Achten Sie dabei darauf, möglichst wenig Luft einzuschließen. Dann in die Gefriertruhe geben und frosten.

Frische Erbsen einfrieren

Bananen einfrieren

Bananen einfrieren ist gerade dann praktisch, wenn sich mal wieder die Schalen im Obstkorb braun verfärben. Aber noch einen anderen Vorteil hat es Bananen tiefzukühlen; So lässt sich ganz einfach gesundes Eis auf Basis von Bananen – so genannte Nice Cream – herstellen. Und auch für Smoothies sind gefrorene Bananen eine tolle Grundlage.
Für tiefgefrorene Bananen schneiden Sie die geschälte Banane ganz einfach in zirka 2 cm breite Stücke. Diese werden dann auf einen Teller gelegt und eingefroren. Nach einigen Stunden (zum Beispiel über Nacht) die Stücke in einen Gefrierbeutel oder eine Dose füllen und wieder in die Gefriertruhe geben. Diese Prozedere hat gerade bei weichen Bananen den Vorteil, dass sie nicht aneinander kleben.

Feigen einfrieren

Frische Feigen sind einfach ein Hochgenuss. Getrocknete Feigen können da meist nicht mithalten. Wer diesen Genuss das ganze Jahr über will, kann Feigen nach der Ernte oder dem Kauf einfrieren. Dafür die Feigen einfach vierteln (zuvor gegebenenfalls schälen, je nach gewünschter Verwendungsart) und dann einfrieren. Auch bei Feigen sollten Sie darauf achten, dass die Feigen beim Tiefkühlen nicht zusammenkleben. Die Viertel deshalb wie die Bananen auf einem Teller ausbreiten, anfrieren lassen, und dann erst in Behälter füllen.

Brombeeren einfrieren

Brombeeren einfrieren geht eigentlich einfach, kann aber auch im Chaos enden. Denn wer Brombeeren einfriert, hat ganz schnell einen harten großen Klumpen Brombeeren. Der Trick: Die Früchte müssen einzeln eingefroren werden. Vor allem, wenn sie sehr reif und schon weich sind. Gleiches gilt übrigens für Himbeeren beim Einfrieren.

Brombeeren einfrieren

Bei Brombeeren und Himbeeren müssen Sie diese nach dem Waschen beispielsweise auf einem Backbleck ausbreiten und dann gefrieren lassen. Sind die Früchte durchgefroren, können Sie sie in geeignete Behälter füllen: sie kleben dann nicht mehr aneinander.

Mirabellen mit Stein einfrieren

Mirabellen einzufrieren hat einen entscheidenden Vorteil: Sie können das ganze Jahr über Mirabellenknödel, -kuchen oder -kompott kochen und genießen. Wie bei allen Steinfrüchten hat die Sache aber einen Nachteil: Wer die Mirabellen nicht entkernt, hat später die doppelte Arbeit. Ausnahme: Wenn Sie Marmelade oder Kompott kochen möchten, denn dann können Sie die Steine später aus der Masse heraussieben. Brauchen sie die Mirabellen aber für Kuchen oder Ähnliches, empfiehlt es sich sicher die Mirabellen ohne Stein einzufrieren. Gleiches gilt übrigens für Pflaumen oder Zwetschgen. Pflaumen mit Kern einfrieren ist oft kontraproduktiv, da der Kern nach dem einfrieren schwieriger zu entfernen ist und die Frucht immer komplett aufgetaut werden muss.

Birnen einfrieren

Birnen einfrieren
Ob im Kuchen, als Kompott oder Pur: Birnen schmecken einfach gut. Wer Birnen einfriert kann sie sogar das ganze Jahr genießen.

Wer Birnen einfrieren will, der sollte sich darüber klar sein, dass man sie nach dem Auftauen nicht mehr zu jedem Zweck einsetzen kann. Beim Auftauen werden die Birnen nämlich matschig. Ein schön dekorierter Kuchen ist damit nicht möglich. Ein leckeres Fruchtmus hingegen schon. Um Birnen einzufrieren, reicht es diese zu waschen, gegebenenfalls zu schälen und in Stücke zu schneiden. Anschließend in einen Behälter füllen und schon können sie gefrostet werden.

Text: Julia Schenkenhofer
Fotos: Pixabay und Unsplash